MCX-500 und HXR-NX5R auf der London Fashion Week

Mit dem preisgünstigen Mischer von Sony kann ein einziger Anwender oder ein kleines Team eine Live-Veranstaltung in Broadcast-Qualität produzieren. Der preisgekrönte Kameramann Jeremy Humphries hat es ausprobiert: Er konnte Londons führenden lokalen Fernsehsender davon überzeugen, über eine der größten Veranstaltungen in London mithilfe einer MCX-500-basierten Lösung zu berichten.

Loading video...
 Die London Fashion Week (LFW) gehört zu den „Big Four“, den vier wichtigsten Modewochen der Welt. Wie die Shows in Paris, Mailand und New York wird sie von über 5000 Pressevertretern und Käufern besucht. Auf dieser Großveranstaltung läuft vieles gleichzeitig ab, denn neben den Vorführungen auf dem Laufsteg sind auch die Reaktionen von Juroren, Stars und Sternchen und VIPs interessant.

Die Youth Media-Sendung „London360“ von Media Trust auf dem Community Channel ermöglicht jungen Londonern die Teilnahme an einer kostenlosen Medienschulung. Die Plätze bei dieser Fortbildung sind heiß begehrt. Das Team, das ich zusammengestellt habe, bestand aus selbstbewussten Moderatoren und talentierten Kameraleuten. Das reichte aber noch nicht. Aufnahmen von der Fashion Week müssen dynamisch bearbeitet werden und sind häufig mit Musik unterlegt, deren Rhythmus zu den Bildern passen muss. Die Teilnehmer mussten also gute Cutter sein, die schnell Entscheidungen treffen können, denn das ist bei bis zu vier Video-Feeds auf dem Multiview-Bildschirm des MCX-500 entscheidend.

Die Vorbereitung

Unsere Wahl für den primären Camcorder fiel auf die HXR-NX5R, die eine hervorragende Integration mit dem MCX-500 bietet. Die HDSDI-Verbindungen ermöglichten Videos auf bis zu vier Kanälen mit eingebettetem Audio, zwischen denen der MCX-500 selbst wechseln konnte. Eine zusätzliche Fernbedienung vom Typ RM-30BP bot uns über Fernzugriff einen erweiterten Remotebetrieb der HXR-NX5R. Wir setzen außerdem noch zwei ferngesteuerte Kameras vom Typ SRG-300H ein, die insbesondere mit ihrer hervorragenden Bildqualität beeindruckten. Diese beiden Kameras waren über ein HDMI-Kabel mit einer Länge von 10 Metern mit dem MCX-500 verbunden. Für die Multiview-Überwachung verwendeten wir den 25“-Monitor PVM-A250 von Sony, der sich an diesem kompakten Drehort als ideal erwies. Beide Kameras waren mit der drahtlosen Audiotechnologie der Serie UWP-D ausgestattet, die über den MI-Schuh angeschlossen wurde. So mussten wir uns nicht um zusätzliche XLR-Kabel oder Batterien für den Empfänger kümmern.

Multimedia-Journalistin und Produzentin Laurelle Campbell macht Aufnahmen mit dem Camcorder HXR-NX5R.

Die Aufnahmen

Die zweitägige Veranstaltung auf der London Fashion Week war anstrengend, hat aber auch unglaublich viel Spaß gemacht. Dank unserer Schulung und der Benutzerfreundlichkeit des MCX-500 war der Aufbau ein Kinderspiel und wir konnten schnell loslegen: Einer aus dem Team moderierte, während sich die anderen bei der Bedienung einer der Kameras und des MCX-500 abwechselten. Die Tage waren lang – wir haben noch bis spät in die Abendstunden Aufnahmen gemacht. Die Konzentration auf dem Multiview-Bildschirm durfte aber auch abends nicht nachlassen. Das konnte die Stimmung im Team nicht trüben, denn die Mitglieder haben schnell gelernt, wie der Mischer funktioniert. Als sie den Dreh raushatten, waren sie Profis darin, Schnitte zu setzen, die Überblendungs-Funktion zu verwenden oder den Audiopegel anzupassen. Man sah ihnen an, wie konzentriert sie die Sache angingen. Sie wechselten unglaublich schnell zwischen den verschiedenen Kamerafeeds am Monitor, die Finger an den Tasten – wie echte Profis eben. „Ich habe schon einmal bei einem Projekt mit verschiedenen Kameras mitgearbeitet. Deshalb hat mich der Mischer MCX-500 so begeistert“, sagte Laurelle Campbell. „Kameras schon während der Aufnahme selbst zu wechseln und nicht erst bei der Bearbeitung: Das ist einfach toll. Weil die Aufnahmen auf einer Modenschau gemacht wurden, war es wichtig, dass die Show und die Organisatoren durch uns nicht eingeschränkt wurden. Wegen der Kompaktheit der Ausrüstung war der Aufbau kein Problem und die Aufnahmen konnten strukturiert durchgeführt werden. Ich würde den MCX-500 jederzeit wieder bei Live-Veranstaltungen wie beispielsweise Podiumsdiskussionen einsetzen.“

Rishi Persaud war ähnlich beeindruckt: „Die Idee, mehrere Kameras über ein einziges Gerät zu steuern, ist einfach bahnbrechend. Dieser Ansatz lässt sich in keiner Weise damit vergleichen, wie wir normalerweise arbeiten. Großartig!“ „Die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität des MCX-X500 sorgen für eine echte Geld- und Zeitersparnis. Selbst, wenn man das Gerät schon kennt – es begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue, was dieses kompakte, tragbare Gerät alles leistet.“

Maleena Pone sagt: „Als Videojournalistin bin ich bei meinen Projekten oft für den gesamten Prozess allein verantwortlich: von der Produktion über Videoaufnahmen und Regie bis zum Schnitt. Durch den Zugriff auf die benutzerfreundliche und bewegliche Ausrüstung vor Ort und die bequeme Bedienung lässt sich viel Zeit sparen. Ich kann mich viel besser auf unterschiedliche Aufgaben konzentrieren und den Fokus mehr auf die Kreativität der Aufnahmen legen. Ich bin wirklich beeindruckt und denke schon darüber nach, wie ich die Produkte bei zukünftigen Projekten einsetzen könnte, zum Beispiel bei Live-Diskussionen auf Facebook oder bei vorab aufgezeichneten Unternehmensveranstaltungen.“

Auch die Tatsache, dass die Ausrüstung nach den Aufnahmen ganz schnell abgebaut werden konnte, begeisterte die Teilnehmer – zumal sich die gesamte Ausrüstung, also Mischer, Kabel, Monitor, verschiedene Kameras inklusive der Stative, problemlos in einem kleinen Auto verstauen lässt.

Der Reporter/Produzent Rishi Persaud bedient den MCX-500.

Eindrücke

Das Herzstück bei den Aufnahmen, der MCX-500, ist zwar nur etwa so groß und schwer wie ein Laptop, aber er ist vollgepackt mit der jahrzehntelangen Erfahrung von Sony in Hinblick auf verlässliche Aufnahmen in Broadcasting-Qualität. Eigene Videos oder Audioaufnahmen können ganz einfach professionell geschnitten oder gemischt werden. Nachdem man die Kameraeinstellungen geplant hat, verbindet man den Mischer, schaltet den Monitor ein und lehnt sich zurück, da alle Kameraausgänge auf dem Bildschirm zu sehen sind. Jede Kamera hat einen deutlich erkennbaren Feed. Mit der Tastatur auf dem Mischer können Aufnahmen auf dem Monitor angezeigt werden, bevor sie nacheinander geschnitten, live gesendet oder auf eine SD-Speicherkarte aufgenommen werden. Mit der Tastatur auf dem Mischpult können über die Auto-Transition-Taste Überblendungen und Wipe-Effekte zwischen Aufnahmen verwendet werden. Titel und Grafiken können auch über einen Laptop und ein RGB-Kabel hinzugefügt werden. Audiopegel sind deutlich sichtbar, und der Monitor kann bei Bedarf auch mit Kopfhörern überwacht werden. Die HXR-NX5R ist der perfekte Begleiter für Produzenten von Live-Inhalten, die mit mehreren Kameras arbeiten. Der Sensor vom Typ 1/2.8 mit drei Chips ermöglicht eine flache Tiefenschärfe und verfügt über einen guten Dynamikbereich. Perfekt für alle Veranstaltungen, bei denen Sie auch noch das kleinste Detail erfassen möchten. Und ideal für alle stimmungsvollen Aufnahmen. Die Kamera verfügt über einen 20-fachen optischen Zoom, mit dem Sie Nahaufnahmen machen können, selbst wenn Sie nicht mitten im Geschehen sind.

Das Besondere an dieser Ausrüstung: Wenn Sie ganz allein verantwortlich sind, haben Sie alles direkt vor sich, was sie brauchen, nämlich Bildschirm und Mischer. Sie können Zoom, Fokus und Belichtung der Kameras mit der Fernbedienung RM-30BP im Sitzen steuern. Wenn Sie mit einem Kamerateam arbeiten, können Sie sogar ein Tally-Signal aussenden, sodass die Kameraleute wissen, dass ihre Kamera auf Sendung ist. Weil die Bedienung so einfach und benutzerfreundlich ist, braucht es kein großes Team. Die Benutzerfreundlichkeit der Produkte zeigte sich insbesondere daran, wie viele Aufgaben unser Team gleichzeitig übernehmen konnte. Am Vormittag moderieren und am Nachmittag live produzieren? Kein Problem. Gut gefallen haben uns auch die Aufnahmeoptionen des MCX-500. Man kann direkt auf eine SD-Karte im Mischer selbst oder auf einen externen Recorder aufnehmen. In beiden Fällen werden alle Schnitte und Übergänge erfasst, sodass wir eine vollständige Aufzeichnung nach Ende der Show überreichen konnten. Für diese Anwendung empfiehlt Sony SD-, SDHC- oder SDXC-Karten der Klasse 4 oder besser. Besonders gut funktionieren 94-Mbit/s-Karten. Mit einer einzelnen 32-GB-SD-Karte kann etwas mehr als 3,5 Stunden Videomaterial in 1080/50i (17 Mbit/s) aufgezeichnet werden. Normalerweise ist ein Projekt mit der Live-Übertragung und/oder SD-Aufnahme beendet. Mit dem MCX-500 konnten wir aber auch einen alternativen Schnitt in der Postproduktion erstellen. Bei der Upkonvertierung von 50i zu 50P kamen die Qualitäten der Kamera noch einmal so richtig zur Geltung. Aus der doppelten Aufnahmefunktion ergeben sich noch mehr Optionen: Jeder Camcorder speichert unabhängig vom MCX-500 eine eigene interne Aufzeichnung. So verfügt man über ein wertvolles Back-up und einen Ausgangspunkt für weitere Aufnahmen, wenn ein Kunde alternative Schnitte anfragt. Die Größe und der Preis des MCX-500 lassen solche Qualitäten kaum vermuten. Zu den weiteren Funktionen, die wir in diesem Fall aber nicht verwendet haben, gehören Chroma Key, Streaming und Bild-in-Bild-Funktionen. Was mir auch noch besonders gut gefallen hat, ist, dass die Fernbedienung RM-30BP eine Tally-Anzeige direkt auf die LCD-Anzeige der Kamera senden kann, sodass der Kameramann in Echtzeit weiß, ob die Kamera gerade auf Sendung ist.

Ich muss sagen, dass der MCX-500 genau das hält, was er verspricht: Drei begeisterte, aber noch nicht ganz so erfahrene Teilnehmer an der Medienschulung konnten eine Live-Veranstaltung mit mehreren Kamerawinkeln aufnehmen und Broadcast-Qualität abliefern. Das alles war mit einem minimalen Schulungsaufwand und einer Ausrüstung zum Einsteigerpreis möglich, was sogar mich als erfahrenen Produzenten überrascht hat.

Videoproduzentin/Regisseurin Maleena Pone hat moderiert und die HXR-NX5R eingesetzt.

Weitere Informationen

Der preisgekrönte Kameramann Jeremy Humphries, der sein Handwerk bei der BBC erlernt hat, ist ICE-Trainer bei Sony. Er produziert seit mehr als 30 Jahren Dokumentarfilme für die BBC, C4, ITV, National Geographic und den Discovery Channel. Mit dem Unternehmen Skills2Film bietet Jeremy Humphries umfangreiche Kameraschulungen an. Zu den Kunden zählen unter anderem die BBC Academy, Sony und Unternehmen aus dem Finanzsektor.

London360 ist ein 6-monatiges, kostenfreies Multimedia-Schulungsprogramm für junge Londoner aus verschiedenen Bereichen, die eine Karriere im Fernsehgeschäft anstreben. Das Programm wird von Media Trust geleitet, der führenden Stiftung in Großbritannien im Bereich Kommunikation. Es wird von Medienprofis aus der gesamten Branche großzügig unterstützt, die ihr Kommunikations- und Medienwissen und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten den teilnehmenden Jugendlichen zur Verfügung stellen.